Image by Presian Nedyalkov






Schneeglöckchen



Nur das Zarte
findet keinen Widerstand
(J.W.v.Goethe)





Das Schneeglöckchen ist
ein kraftvoller Begleiter für alle,
die sich in "der Welt das draussen"
verloren haben und
sich schwer tun wieder
zurück in ihre Mitte zu finden. 

(Alfred Zenz - der Seelengärtner)

 


 





Hamamelis

FARBENZAUBER IN
DER WINTERZEIT


Ich neige mich mir zu
und blühe auf

So verbinde ich mich mit
meinem Innersten und
komme in meine ganze Pracht!

Ich lasse meine Schönheit leuchten
und trage sie in die Welt.

 


Lilysse 

Seelenkarten

Image by Laura Ockel


Einmalig sein

den ureigenen Platz finden
den eigenen Standpunkt einnehmen
Original sein, nicht Kopie
dir genug Zeit lassen
zum Wachsen und Reifen
Tag für Tag
deine Kraft nicht zurücknehmen
über dich selbst hinauswachsen
du selbst werden

Pierre Stutz

20210212_161830_edited.jpg


Einmalig sein

den ureigenen Platz finden
den eigenen Standpunkt einnehmen
Original sein, nicht Kopie
dir genug Zeit lassen
zum Wachsen und Reifen
Tag für Tag
deine Kraft nicht zurücknehmen
über dich selbst hinauswachsen
du selbst werden

Pierre Stutz

20210212_161830_edited.jpg
Image by Tyler Nix





Man kann gar nicht oft genug
im Leben das Gefühl
des Anfangs in sich aufwecken,
es ist so wenig
äussere Veränderung dafür nötig,
denn wir verändern ja die Welt
von unserem Herzen aus,
will dieses nur neu und unermesslich sein,
so ist sie sofort wie am Tage
hrer Schöpfung und unendlich

Rainer Maria Rilke

Image by Timothy Eberly


Ein welkes Blatt

Ein welkes Blatt – und jedermann weiß: Herbst.
Fröstelnd klirren die Fenster zur Nacht.
O grüne Welt, wie grell du dich verfärbst!

Schon raschelt der Winter im Laube.
Und die Vögel haben, husch, sich aus dem Staube
Gemacht.

Wie letzte Früchte fielen ihre Lieder vom Baum.
Nun haust der Wind in den Zweigen.

Die Alten im Park, sie neigen
Das Haupt noch tiefer. Und auch die Liebenden
Schweigen.

Bald sind alle Boote im Hafen.
Die Schwäne am Weiher schlafen
Im Nebellicht.

Sommer – entflogener Traum!
Und Frühling – welch sagenhaft fernes Gerücht!

Ein welkes Blatt treibt still im weiten Raum,
Und alle wissen: Herbst.

MASCHA KALÉKO


Verzweifle niemals

Die Tage vergehen wie das im Wind 
fliegende Herbstlaub und die
Tage kehren wieder
mit dem reinen Himmel und
der Pracht der Wälder.
Aufs Neue wird jedes Samenkorn erweckt, 
genauso verläuft  das Leben

Indianische Weisheit

scion-2735924_1920.jpg
Image by Sharon McCutcheon

 
Jüdisches Gebet


Beim Aufgang der Sonne und bei
ihrem Untergang erinnern wir uns an sie;
beim Wehen des Windes und in der
Kälte des Winters erinnern wir uns an sie;
beim Öffnen der Knospen und in der
Wärme des Sommers erinnern wir uns an sie;
beim Rauschen der Blätter und in der
Schönheit des Herbstes erinnern wir uns an sie;
zu Beginn des Jahres und wenn es
zu Ende geht erinnern wir uns an sie;
wenn wir müde sind und Kraft brauchen
erinnern wir uns an sie;
wenn wir verloren sind und krank
in unserem Herzen erinnern wir uns an sie;
wenn wir Freude erleben, die wir so gern teilen würden erinnern wir uns an sie;
so lange wir leben werden sie auch leben,
denn sie sind nun ein Teil von uns,
wenn wir uns an sie erinnern.

Inspirationen für die Rauhnächte

 

Ich will still werden

und wage zuträumen

von glücklichen Menschen,

fördernden Beziehungen,

erfülltem Leben.

Ich will still werden

und spüre tief in mir

ungeahnte Möglichkeiten,

Wünsche und Bedürfnisse,

die Freude am Leben.

Ich will still werden

und lerne ja sagen:

ja zu meinen Visionen,

ja zu meinen Grenzen,

ja zu meinem Weg.

Ich will still werden

und Leben fördern:

das Feine wahrnehmen,

das Zarte schützen,

das Kleine wachsen lassen.

Max Feigenwinter

(Aus: "Einander Engel sein")

Schneeflocke
Lilysse_lime.png